Rita

Das Restaurant „Vosteen Am Ostertor“

Liesa und Tom Vosteen hatten es 1950 in der Ostertorstraße in Bremen gegründet. Seit 1951 existierte es im Ostertorsteinweg und war über 40 Jahre allein im Familienbesitz. Die Aufgaben waren klar verteilt. Sohn Heiko mit Ehefrau Rita waren für das Lokal, Tochter Alste mit Ehemann Werner Weber für die Küche zuständig. Im Jahr 1989 verstarb Heiko. Von nun an hatten Alste, Werner und Rita allein die Aufgabe zu meistern.

Das Markenzeichen für Qualität.

Der Name „Vosteen“ ist niederdeutscher Abstammung (Oldenburg) und bedeutet übersetzt „Fuchs auf dem Stein“. „Vosteen“ war das Markenzeichen und Gütesiegel für deutsche Küche in Bremen. Das Restaurant hatte 180 Plätze (davon 30 im Garten). Es war über die Grenzen Bremens hinaus bekannt. Es beherbergte eine Unzahl von Stammtischen. Prominenz aller Gattungen und Schattierungen gaben sich hier die Klinke in die Hand. Theatergäste trafen sich nach den Vorstellungen zum Mitternachtsimbiss.

Mitinhaberin Rita mit Crew.

Im Restaurant fand traditionell jedes Jahr der Maibockanstich statt, der heute aus alter Verbundenheit von Heinz Nobel (Nobel Moordeich) fortgeführt wird.
Noch heute trauern die Stammgäste über die im Juni 1992 erfolgte Geschäftsaufgabe.