Meine Anlage
Meine Anlage
1994 feierte ich mit 95 Gästen meinen 50. Geburtstag. Um lange Nachfragen bzgl. meines Geburtstagswunsches aus dem Wege zu gehen, schrieb ich schon meinen Wunsch auf die Einladungskarten. Gewünscht hatte ich mir alles, was für eine Modelleisenbahnanlage der Marke Märklin H0 verwendet werden kann. Die Überraschung war perfekt. Jede Menge Rollmaterial, beginnend mit einem kompletten Bierzug, einer Dampflokomotive der Baureihe 003, einer E-Lok der Baureihe 120, einer Diesellok der Baureihe 218, ein maßstabsgerechter Heißluftballon und reichlich Bargeld waren das Ergebnis.
Nun stand ich im Zugzwang, eine neue Anlage aufzubauen. Nur wo ? Unser ausbaufähiges Dachgeschoss musste daran glauben. Zunächst wurde der Bodenraum von allen unwichtigen Dingen entrümpelt. Die Sperrmüllabfuhr hatte ihre reine Freude daran. Dann wurde Material eingekauft und mit dem Basteln begonnen. Die Anlage wurde nach eigenen Vorstellungen, d.h., frei nach Schnauze ohne Vorbild, gebaut. Baubeginn: Oktober 1996.
Sie wurde in U-Form erstellt, welche durch eine bewegliche Brücke zur Rechteckform geschlossen werden kann. So besteht eine direkt Verbindung zwischen BW (Ostseite) und Güterbahnhof (Westseite), ohne den Weg über den Bahnhof Bonn (Nordseite) machen zu müssen.
Der Grundriss der Anlage beträgt 12 m². Da in 2 Ebenen gebaut wurde, existiert eine Modellbahnfläche von ca. 20 qm.

 

Bahnwerk mit Drehscheibe
Bahnwerk mit Drehscheibe
In der oberen Ebene (Westseite) ist ein BW, bestehend aus einem 12-ständigen und zwei 1-ständigen Lokschuppen, Großbekohlungsanlage mit Kran und Kleinbekohlungsanlage mit Kran, Entschlackungs- und Besandungsgrube und Drehscheibe aufgebaut.

 

Güterbahnhof
Güterbahnhof
Auf der Ostseite ist der Güterbahnhof mit 7 Rangier- und 2 Umfahrgleisen, 4 Lagerhäusern, Metallfabrik, 1 Ölanlage, 1 Silo-Anlage und einem Güterverkehrszentrum (GVZ) eingerichtet. Die Steuerung erfolgt über einen eigenen Stromkreis mit separatem Booster.

 

Bahnhof Bonn
Bahnhof Bonn

Zwischen diesen beiden Flügeln (Nordseite) ist der Bahnhof Bonn mit 5 überdachten Gleisen platziert. Sie können aus beiden Richtungen befahren werden. Hier werden Lichtsignale von Viessmann verwendet, die auch manuell geschaltet werden können.

 

Stadtteil
Dorfteile Westseite
Hinter dem Bahnhof Bonn sind zwei Stadt-/Dorfteile aufgebaut. Dahinter ist noch Platz für drei Bedarfs- Abstellgleise.

Von dieser Ebene gehen zwei Abfahr- bzw. Auffahr- Gleise zum/vom Schattenbahnhof.

 

Schattenbahnhof
Schattenbahnhof

Auf der unteren Ebene wurden zwei Schattenbahnhöfe mit je 5 Abstellgleisen und zwei Kehrgleise installiert. Diese Ebene wird von zwei Kameramodulen (Fa. Conrad) überwacht. Die Belegung der Abstellgleise wird auf einem Monitor angezeigt.Die vorhandenen Weichen und Haltebereiche (Signale wurden nicht aufgestellt) können über Keyboards oder aber auch von Hand geschaltet werden.

 

Rollmaterial
Rollmaterial

An Rollmaterial steht zur Verfügung:
16 Dampfloks, 13 Dieselloks, 29 E-Loks, 1 el. Triebzug (ICE), 1 Gasturbinenzug (VT 11.5) 1 Dieseltriebwagen (Schienenbus mit 2 Hängern), 116 Personen- und 151 Güterwaggons.
Seit 2003 wird die Anlage nicht mehr analog sondern digital gesteürt.

 

Steuerung
Steuerung
Für die Steuerung sorgen: 1 Intellibox von Uhlenbrock, 1 Mobile-Station von Märklin,2 Booster und 30 Weichen/Signal-Decoder(4-fach) von Tams, 6 Keyboards von Märklin.
49 Signale, 65 el. Weichen, 45 Schaltgleise und 3 Entkupplungsgleise sind installiert.

 

Skizze Verdrahtung
Skizze Verdrahtung
9 Trafos liefern die erforderliche Stromversorgung für Fahrbetrieb und Beleuchtung. Für die gesamte Anlage ist eine Oberleitung vorhanden, welche aber noch im Rahmen der Modellierung installiert werden muss. Sie bleibt aber für die Steuerung wirkungslos. Eine Übersicht vom Rollmaterial habe ich mit der Eisenbahnverwaltungs-Software von Andreas Pothe (www.pothe.de) erstellt. Pläne der Verdrahtung wurden selbst gefertigt.