1962 Polizeianwärter in Hamburg Alsterdorf

Am 1. Oktober 1962 begann der Ernst des Lebens. Die Ausbildung zum Polizeibeamten erfolgte über die Landespolizeischule (LPS), die Bereitschaftspolizei (BPAH) und die Polizei-Übergangsabteilung (PÜA). Im März 1965 lernte ich das Laufen am Polizeirevier 52 (alt) in Hamburg-Bramfeld. 1970 entschied ich mich für die Laufbahn im gehobenen Dienst.

   

1974 Polizeikommisar und stellv. Revierführer

Nach einem 3-jährigen Studium an der LPS 5 - Studiengemeinschaft 10/70 war es geschafft. Ich wurde als stellvertretender Revierführer am Polizeirevier 36 (alt) in Hamburg - Stellingen eingesetzt. Danach folgten die Stationen

  • Revier-Einsatzführer für den Pol.-Bezirk Eimsbüttel
  • Leiter der Dienstgruppe Jugendschutz
  • Leiter der Dienstgruppe Besonderer Einsatz
  • Leiter Einsatz/Organisation am Polizeirevier 35 (alt)
  • Funkstreifeneinsatzführer in der Funkzentrale
  • 1. Funkstreifeneinsatzführer/stellv. Dienststellenleiter
   

1993 Ernennung zum Polizeihauptkommissar A-12

Zu dieser Zeit war ich bereits als 1. Funkstreifeneinsatzführer und stellvertretender Dienststellenleiter in der Polizeieinsatzzentrale tätig. Eine Dienststelle mit 155 MitarbeiterInnen. Hier wurden alle Notrufe (110) von Hamburg und nähere Umgebung entgegengenommen und ausgewertet sowie der Einsatz aller in Hamburg zur Verfügung stehenden Funkstreifenwagen koordiniert. Im Jahr 2000 liefen ca. 1 Million Notrufe auf, woraus ca. 480 000 Einsätze mit einem Einsatz von rund 560 000 Funkstreifenwagen resultierten.

2004

Seit 1. April 2004, nach über 41 Dienstjahren, befinde ich mich im wohlverdienten Ruhestand. Auf diese Zeit kann ich mit Stolz zurückblicken. Wenn auch der anstrengende Job meine erste Ehe gekostet hat, ich würde ihn immer wieder gerne ausüben. Kreativen jungen Menschen kann ich den Beruf einer Polizeibeamtin oder eines Polizeibeamten nur empfehlen.